Gartentipps


Im Garten gibt´s immer was zu tun! Blumen pflegen, gegen Ungeziefer vorgehen, Rosen schneiden… Damit die Arbeit Ihnen leichter fällt, hier sind einige Gartentipps und Tricks kompakt und leicht erklärt.

Ausputzen
Bei alle blühenden Pflanzen steht an erster Stelle das Ausputzen! Schneiden Sie die verwelkten Blüten ab, damit eine neue Blütenbildung erregt werden kann!

Schädlinge
Blattläuse können den Pflanzen einen großen Schaden einrichten. Besonderes mögen die Tierchen junge Triebe, Blätter und Knospen. Bei einem starken Befall fallen die betroffenen Teile ab. Da kommt die Schmierseife (erhältlich in Drogeriemarkt) zu Hilfe. Besprühen Sie die befallenen Stellen mit dem Sud (5-6 Esslöffeln Schmierseife auf 1 Liter Wasser) ca. 2-3 Tage lang. Kontrollieren Sie die Pflanzen danach, wenn es nötig ist, können Sie es nochmal wiederholen.

Entspitzen
Ein kompakter und buschiger Wachstum von Pflanzen wird durch das Entspitzen gefördert! Nach dem 4-6 Blatt (ohne Keimblätter) werden die Spitzen mit den Fingern geknipst! Das gilt für Dahlien allerdings nicht (s. Dahlien)!

Gießen
Gießen sollte man am besten in Morgensstunden oder Abendstunden. In der Mittagszeit können sonst die Sonnenstrahlen die Pflanzen verbrennen. Wenn es nicht anders geht, empfiehlt es sich nur das Erdreich am Mittag zu gießen, um die Pflanze zu schonen.

Fleißiges Lieschen - ein Tipp beim Einpflanzen.
Fleißiges Lieschen

Fleißiges Lieschen ist ein Dauerblüher für einen Schattenbereich! Es wächst schnell und bildet zahlreiche Blüten bis zum Herbst hinein!
Da die Pflanzen dicke fleischige Stiele haben, können sie beim Einpflanzen leicht brechen. Werfen Sie die abgebrochenen Teile nicht weg! Stecken Sie sie stattdessen in die Erde und gießen Sie die von oben an. Nach kurzer Zeit bekommt das kleine Pflänzchen Wurzeln und wird Sie mit seinen unzähligen Blüten freuen!

Lavendel richtig schneiden.
Lavendel

Was wäre ein Garten ohne Lavendel! Er verbreitet einerseits einen wunderbaren Duft, anderseits blüht sehr schön und zieht Insekten an.
Und damit Ihr Lavendel an der Blühfreudigkeit nicht verliert, braucht er einen besonderen Schnitt! So wird es gemacht:
– im Herbst werden nur die alten verblühten Triebe zurück geschnitten;
– im Frühling werden die oberen Pflanzenteile auf 15-20 cm gekürzt.

Dahlien richtig entspitzen und zum üppigen Blühen bringen.
Dahlien

Besonders geliebt sind die Dahlien bei Hobby-Gärtnern, weil sie einen attraktiven Anblick dem Garten verleihen.
Um die Pflanzen zum üppigen Blühen zu bringen, empfiehlt es sich folgendes durchzuführen: wenn die Pflanze große/riesige Blüten hat, soll die Anzahl der Triebe auf 5 Stück reduziert werden. Bei den kleinblumigen Dahlien – auf 7-10 Triebe. Das Entspitzen bei Dahlien soll ab einer Höhe von 40 cm erfolgen. Einfach mit den Fingern alle Treibspitzen knipsen!

Steinkraut kommt nächstes Jahr wieder, nie wieder aussäen.
Steinkraut

Steinkraut schmückt nicht nur die Steingärten, aber auch Kübeln und Balkonkästen in Kombination mit unterschiedlichen Blumen!
Die Pflanze ist einjährig, hat jedoch ein Vorteil!
Wenn man die Pflanze einmal ausgesät hat, bekommt man die nächstes Jahr wieder. Während sie blüht, verstreut sie ihre Samen überall. Falls sich die kleine Pflänzchen auf einem unerwünschtem Platz zeigen, kann man die leicht umpflanzen.

Petunien lieber unterm Dach setzen.
Petunien

Petunien sind wahrscheinlich die bekanntesten Blumen. Sie findet man in fast jedem Balkonkasten. Stehend oder hängend, machen Petunien überall eine gute Figur!
Zwar brauchen die Pflanzen wenig Pflege, das regelmäßige Ausputzen soll aber nicht fehlen!
Auch der lang anhaltenden Regen kann Petunien stark schädigen, sodass sie gelblich werden. Deswegen sollen die Blumen möglichst einen Regenschutz haben! Dafür ist ein Platz unter einem Dach gut geeignet, wo die Sonne unbedingt reinkommt.

Tagetes - nützliche Blumen, fürs Gemüsebeet die beste Lösung.
Tagetes

Tagetes oder Studentenblumen genannt, lieben einen sonnigen Standort und sind sehr pflegeleicht. Dazu blühen sie üppig unermüdet bis zum ersten Frost. Heute beschmücken sie nicht nur Gärten, aber auch Balkone.
Außerdem sind diese Blumen nützlich und haben nur Vorteile! Sie bekämpfen Nematoden, halten weiße Fliege und Ameisen fern. Daher eignen sich Tagetes sehr gut für ein Gemüsebeet, z. B. werden sie oft zu Möhren eingepflanzt.

Rosen richtig schneiden, gegen Pilz vorgehen.
Rosen

Rose ist die Königen der Blumen! Allerdings werden Rosenblätter von Pilz (braune Flecken) sehr oft befallen, verfärben sich gelb und fallen ab. Die nasse Blätter schaffen es nicht, schnell trocken zu werden und Pilz verbreitet sich aus. Bei dem ersten Anzeichen (die Rosenblätter ganz oder an einigen Stellen haben einen weißen Belag) sprühen Sie die betroffenen Blätter mit frischer Milch! Die enthaltenden in Milch Bakterien beseitigen die Pilzbakterien!
Um Blattläuse fern zu halten, kombinieren Sie Ihre Rosen mit Lavendel. Sein intensiver Duft vertreibt die Tierchen.

Lobelie kann langanhaltend blühen.
Männertreu

Männertreu (Lobelie) wächst buschig und hat sehr viele kleine Blüten in weiß, rosa und lila.
Falls Männertreu sonnig steht, braucht die Pflanze einen Rückschnitt nach der Blüte, um Blütezeit zu verlängern. Setzten Männertreu da, wo es Halbschatten ist! Die Pflanze blüht genauso üppig bis in den Herbst hinein!
Gießen sollte man bei den Blumen nicht verpassen, immer feucht halten! Sonst trocknen die Pflanzen sehr schnell aus!

Erdbeeren - Knoblauch gegen Pilz.
Erdbeeren

Eigene Erdbeeren schmecken einfach am besten und müssen in keinem Garten fehlen!
Sie sind zwar pflegeleicht, aber leider bildet sich oft ein weißer Belag auf den Pflanzen. Das sind Pilzen und Bakterien. Die Spinnmilben kommen noch dazu. Ein Schaden ist zufolge: die Früchte schimmeln und werden ungenießbar.
Ein von meinen Gartentipps: pflanzen Sie Knoblauch und Zwiebeln dazwischen ein, die zur Vorbeugung und Schutz dienen sollen, sodass Ihre Erdbeeren gesund bleiben!

Karotten richtig aussäen, Schädlinge bekämpfen.
Möhren

Karotten gehören zu jedem Garten dazu, aber wenn sie von Maden befallen sind!? Dagegen Vlies kann helfen: bedecken Sie das Gemüsebeet nach der Aussaat straff mit Vlies, so dass keine Stelle offen bleibt. Lassen Sie das Beet so bis zum 15 Juni stehen und gießen Sie nur durch das Vlies. Bis zu diesem Zeitpukt liegt die Möhrenfliege ihre Eier ab, Ihr Gemüsebeet ist in dem Fall gegen die Schädlinge gesichert. Nach dem 15 Juni wird das Vlies abgezogen. Sie können mit Möhren auch Dill aussäen, er fördert die Keimfähigkeit beim Gemüse.
Wenn Möhren aus der Erde schauen und den grünen Ansatz zeigen, empfiehlt es sich, sie anzuhäufen.
Damit Ihre Möhren dicker werden, achten Sie auf den Abstand zwischen den Samen beim Aussäen. Er soll möglichst mindestens 5 cm sein.


Tomaten vorziehen

Tomaten “Harzfeuer”

Tomaten sind sehr gesund und enthalten viele Vitamine. Bei dem Gemüse zählt besonders der Geschmack! Nicht alle Tomaten…
Weiterlesen
Paprika aus Samen ziehen

Paprika “Atris”

Paprika ist gesund und enthält viele Vitamine und Mineralstoffe. Wie Tomate, lässt sich das Gemüse aus Samen ziehen.…
Weiterlesen

Möhren “Narbonne”

Die Auswahl an Möhrensamen im Handel ist groß. Es gibt verschiedene Möhrensamen, auch resistente sind dabei. Ich habe…
Weiterlesen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.